Drzewicz

Fojutowo


wiecej

Galeria wideo


wiecej

Naturschutzgebiet

Auf dem Gebiet der Tucheler Heide befinden sich zahlreiche Naturschutzgebiete.

Grzybnamoor
Errichtet am 18.03.1980 auf dem Gebiet von 6,26 ha, umfasst typische Pflanzungen der Torfmoore und Moore- die Stütze der Waldtiere. Stand des aschgrauen Kraniches.

Moore an der Stazka

Naturschutzgebiet mit dem Gebiet von 677,88 ha, schützt das grösste auf der Tucheler Heide Moor. Des Siedlungsraum von vielen Arten von Vögeln, darunter des Kraniches.

Chrobotkowy Hochwald

Das Naturschutzgebiet umfasst das Gebiet des Waldes mit dem Umfang von 41,50 ha, gelegen in der Gemeinde Brusy. Das Ziel des Schutzes ist die Erhaltung zu wissenschaftlichen als auch didaktischen Zwecken des klassischen Hochwaldes mit seltener und ausserordentlichen Flora.

Eiben an Czerska Struga

Errichtet am 26.03.1982 auf dem Gebiet von 17,19 ha ist das wäldliche Naturschutzgebiet. Es umfasste Stände von der Eibe, Ableitungen von Durchwüchsen und Bepflanzungen aus dem 19. Jahrhundert.

Altpolnische Eiben im Namen von Leon Wyczolkowski

Das Naturschutzgebiet liegt in der Oberförsterei Zamrzenica, umfasst etwa 37 ha. Die grösste Anhäufung von Eiben in Europa. Eiben , etwa 4000 an der Zahl existieren dort neben alten Kiefern, Eichen, Linden, Heimbuchen, Birken, Bergahorne und Erlen. Das Gebiet des Naturschutzgebietes war von Förstern geschützt seit über 100 Jahren. Die Eiben die in dem Naturschutzgebiet leben sind verschiedenen Alters und haben verschiedene Umfänge. Die dickste , mit dem Namen Boleslaw Chrobry, hat den Umfang von 250 cm und erinnert sich an die Zeiten von Boleslaw Chrobry und vielleicht sogar noch früher. In den Jahren 1926 bis 1935 war der Eichenwald die Inspiration eines der grössten polnischen Maler, des Leon Wyczolkowski. Die grösste Ansammlung seiner Arbeiten mit Waldaussichten kann man im Museum von Bydgoszcz sehen.

Reihergipfel

Das Naturschutzgebiet liegt am Slone See mit dem Ziel der Erhaltung des alten Kiefernwaldes eines natürlichen Ursprungs. Der Name stammt von einer Reiherkolonie, deren Nester seit vielen Jahren in den Kronen der alten Bäume platziert sind. Mit dem Schutz wurden 5,26 ha versehen. Das Alter der wachsenden Kiefer beziffert man auf 200 Jahre.

Dur

Naturschutzgebiet in der Oberförsterei Osie, es wird von einer Gruppe von 4 kleinen dystrophischen Seen gemeinsam mit den Pflanzen der Moorstrände und dem Moor gebildet, umfasst insgesamt 11 ha. Wasserpflanzen, bewachsende Seen, die Bepflanzung ist sehr arm. Besondere Aufmerksamkeit verdient das auf den Flussinseln auf Mooren gewachsene Moosbeere.

Kozieseen

Errichtet am 18.05.1984 auf dem Gebiet von 12,30 ha- umfasst 4 mitten im Wald gebildete dystrophische Seen mit Mooren. Zahlreiche Stände von geschützten Pflanzen, Ort der Erscheinung von vielen Amphibien und Reptilien.

Der See Male Lowne

Das Naturschutzgebiet schützt ein Gebiet von Wäldern, Mooren, Seen mit einem Umfang von 37,83 ha in der Gemeinde Chojnice. Das Ziel des Schutzes ist die Pflanzen zu didaktischen und wissenschaftlichen Zwecken zu erhalten, die charakteristisch sind für Moore und hohe Moorwälder.

Zdrecznosee

Errichtet am 26.03.1982 auf dem Gebiet von 15,74 ha- es umfasst einen See und eine Ansammlung von Mooren. Es entwickeln sich hier Ansammlungen von Wasserpflanzen und Plötzen und Moore.

Steinringe

Ein archäologisch- pflanzliches Naturschutzgebiet in der Oberförsterei Czersk, an dem Fluss Wda. Eine Ansammlung von steinernen Ringen, mit nicht ganz erklärter Funktion. Sie stammen aus der römischen Zeit (1,2,3 Jahrhundert ). Steinringe gab es bestimmt 19, bis heute haben sich 12 erhalten. Sie wurden aus grossen Steinen um einen oder zwei riesigen gebildet. Die Steinringe ind auch wegen der Pflanzen kostbar, denn an ihnen wächst eine Ansammlung von etwa 50 Arten von interessanten und raren Moosen und Flechten, die sich sehr dem Charakter der ursprünglichen Moren nähren.

Kuznica

Waldnaturschutzgebiet in der Oberförsterei Warluby, mit dem Umfang von 7 ha. Das Naturschutzgebiet grenzt von Osten mit dem See Rumacz. Es wurde errichtet, um für wissenschaftliche Zwecke eine Fragment des nassen Waldes zu erhalten, in speziellen Flächen- und Nässebedingungen.

Osiny

Naturschutzgebiet in der Oberförsterei Warluba, ein Moor mit dem Umfang von 21 ha. Von rareren Pflanzen leben: Blumenbinsen, Rosmarinheide, Sonnentau und unterschiedliche Pflanzen aus der Familie der Orchideen.

Szczerkowo

Teilnaturschutzgebiet in der Oberförsterei Osie, Försterei Sobiny , mit dem Umfang von 76 ha. Das Naturschutzgebiet schützt die Blattwälder , die zu der Familie der Carpinion betuli. Es wächst dort die Eberesche.

Ustronie

Errichtet am 23.06.1958, mit dem Umfang von 3,87 ha ein Waldnaturschutzgebiet – umfasst eine Fragment des natürlichen Waldes mit Anteil an Ebereschen. Der Überbleibsel von früheren Blattwäldern. Es gibt dort ein paar Waldansammlungen, darunter Buche, Erle, Carpinion betuli und Birken.

Naturschutzgebiet Metne

Ein Torfnaturschutzgebiet mit dem Umfang von 53 ha. Es schützt Pflanzen, die charakteristisch für Torf sind und Birken, die ein Denkmal der Tundra sind.

Quellen des Flusses Stazki

Naturschutzgebiet mit einem Umfang von 250,02 ha, gelegen in der Gemeinde Cekcyn. Das Ziel des Schutzes ist die Erhaltung , aus wissenschaftlichen, didaktischen, landschaftlichen und touristischen Zwecken des Fragments des Tals des Flusses Stazka mit dessen Quellen mit ausserordentlichen Vorzügen.

Dieser Beitrag wurde in Bez kategorii veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.

©2012 Bory-Tucholskie.info.pl. Alle Rechte vorbehalten.